Psychologieprof behauptet, Deutsche würden manipuliert

Der Kieler Psychologieprofessor Rainer Mausfeld muß verrückt geworden sein. Der Autor von Standardwerken zur sozialwissenschaftlichen Statistik setzt seine wissenschaftliche Reputation aufs Spiel, indem er einen Vortrag über die systematische Manipulation der deutschen Bevölkerung durch die Massenmedien hält. Er spricht in diesem Vortrag von Propaganda und Verschleierung. Er spricht davon, dass Fakten absichtlich fragmentiert und nivelliert werden.

Mausfeld spricht von 30-40 Millionen zivilen Opfern durch militärische Interventionen der USA in den letzten 40 bis 50 Jahren. Er spricht von aktiver Manipulation der Massen durch eine Oligarchie – in Deutschland! – die sich die Gesetze und neuesten Befunde der wissenschaftlichen Psychologie zueigen macht, um die Menschen systematisch über ihre wahren Interessen im Unklaren zu lassen. Mausfeld spricht von “Scheindemokratie” und Herrschaft einer unsichtbaren Elite.

Er geht jedoch nicht davon aus, dass das alles “zentral gesteuert” wird. All diese antidemokratischen Verwerfungen seien “systemimmanent”. Aufstieg in diesem System ist nur durch Anpassung erreichbar. Journalisten, die dieses System stützen sind keine Mietmäuler oder gar Lügner. Sie sind selbst überzeugt von der Richtigkeit dieses Systems. Sie tragen es aus Prinzip und werden entsprechend – aufgrund der Erfüllung relevanter impliziter Kriterien – protegiert, steigen auf und fördern später ihrerseits systemrelevante Journalisten.

Laut Mausfeld wird die Bundesrepublik durch ein totalitäres System nach Führerprinzip gelenkt. Angela Merkel sei lediglich eine Marionette. Die wahren Mächtigen säßen auf den Chefsesseln der Konzerne.

Hier kann man sich auch die anschließende Diskussion anschauen.

Der verrückte Professor Mausfeld hat offenbar nichts mehr zu verlieren. Vermutlich wird es nicht mehr lange dauern, da werden berechtigte Fragen nach seiner Qualifikation und Reputation auftauchen. Verschwörungstheoretikern wie Mausfeld reden viel und haben keine Ahnung, was auf dem Spiel steht. Man sollte diesen Vortrag eines unqualifizierten Uniprofessors einfach ignorieren.

Tore tanzt: Film über Eisenacher Sklavenmord im ZDF

Das ZDF zeigt Montagnacht das Psychodrama „Tore tanzt“, in dem das Schicksal eines lernbehinderten jungen Mannes gezeigt wird, der von einem Ehepaar wie ein Sklave gehalten und dessen toter Körper an einer Autobahnausfahrt bei Eisenach abgelegt wurde. Bei den Internationalen Filmfestspielen in Cannes wurde der Film 2013 uraufgeführt.

Es gab Buhrufe bei der Uraufführung.

Einigen war dieser Film, wohl zu grausam, hinterläßt er doch keine Hoffnung für den Protagonisten. Doch der Film “Tore tanzt” ist sehr nah an die wirklichen Geschehnisse angelehnt:

Thies F. mußte Sklavenarbeit verrichten, hungern, madiges Fleisch essen und wurde auf den Homosexuellenstrich geschickt. Sein “Hauptzweck” aber war seine Sozialhilfe, die von seinem Peiniger einbehalten wurde. Der Haupttäter wurde zunächst nur zu einer geringen Haftstrafe (8 Jahre) verurteilt, die nach einer Revision in eine lebenslange Haft umgewandelt wurde.

Der Körper des jungen Mannes wurde zunächst anonym bestattet, sein Kopf wurde in die Gerichtsmedizin nach Jena überstellt.

Nach Ermittlungen und Berichten über den Fall konnte der Leichnam – mit Hilfe einer Spendenaktion – nach Weimar bei Kassel, den Wohnort der Mutter, überführt werden.

Die Mutter des Opfers hat für ihren Sohn eine Webseite gestaltet. Hier findet sich eine Übersicht über die Zeitungsberichte und eine Biographie ihres Sohnes.

Der Film “Tore tanzt” setzt dem jungen Mann nun ein erschütterndes Denkmal. Und er hinterläßt die unbeantwortete Frage, wie derartige Grausamkeiten überhaupt möglich sind. Dramaturgisch wird der Protagonist des Films als überzeugter Christ dargestellt, der der Brutalität des Täters mit einer unerschöpflichen Liebe nach dem Beispiel Jesu begegnen will und letztlich genau daran zugrunde geht.

Was bleibt von Thies?

Die Regisseurin sagt in einem Interview, sie habe beim Lesen des Leidensweges von Thies F. weinen müssen. Sie hat einen Film daraus gemacht, den Du jetzt auch kennst.

Habermas hat “Lügenpresse” gesagt, Du Kunde!

Ein epochaler Aufsatz von Jürgen Habermas zur Eurokrise. Sein schlimmster Vorwurf: Die Bürger der Staaten der Europäischen Union sind keine Bürger mehr sondern Kunden bzw. Angestellte der Europäischen Union und sie werden entsprechend behandelt. Sie haben Schulden und müssen diese abarbeiten. Griechenland und die griechische Regierung werden in dieser Sache zurechtgewiesen wie ein säumiger Gläubiger, dem man ordentlich auf die Finger klopfen muss. Die Presse sieht Habermas in dieser Frage als Erfüllungsgehilfen von Banken und Bundesregierung.

Habermas schreibt in seinem letzten Absatz:

    “Zur postdemokratischen Einschläferung der Öffentlichkeit trägt auch der Gestaltwandel der Presse zu einem betreuenden Journalismus bei, der sich Arm in Arm mit der politischen Klasse um das Wohlbefinden von Kunden kümmert.”

Was Habermas hier meint, ist, dass die Eurokrise keine politische Krise mehr ist, sondern dass die Bürger zu “Kunden” oder Angestellten des Staates geworden sind und von der PResse eingelullt werden.

Karl Popper würde Habermas “Obskurantismus” unterstellten. Denn das was Habermas da äußerst gewählt – in seinem unnachahmlichen verbalen Barock – formuliert, ist im Grunde ein ganz einfacher Vorwurf: LÜGENPRESSE.

Aber jetzt hat es auch Habermas gesagt, dann können wir es auch unterschreiben. Dieser Tweet hat inzwischen 30 RTs .. and counting:

Ein halbes Jahr Regierung Ramelow – Eine kurze Bilanz

Am 5. Dezember 2014 wurde Bodo Ramelow zum ersten Ministerpräsidenten einer sozialistischen Partei in der Bundesrepublik Deutschland gewählt. Mit dieser Wahl verbanden sich viele Hoffnungen auf eine grundlegende Änderung der Zustände in Thüringen aber auch im Bund. Die Menschen wählen Links weil ihnen unter anderem das hier versprochen wird:

In Thüringen stellen sich genau diese Probleme, die in diesem Video angesprochen werden.

1. Befristung und Leiharbeit: 40% der freien Stellen in Thüringen sind Leiharbeit

2. Keine existenzsichernde Mindestsicherung – stattdessen Sanktionen und Hartz IV: 8% der Thüringer beziehen Hartz IV. Damit liegt Thüringen über dem Bundesdurchschnitt. 19600 Alleinerziehende beziehen Hartz IV

3. Dauerstress und Existenzangst: Rund 18.600 Beschäftigte in Thüringen nutzen regelmäßig verschreibungspflichtige Medikamente, um am Arbeitsplatz leistungsfähiger zu sein oder Stress abzubauen. Hoher Krankenstand.

4. Wohnung und Energie sind unbezahlbar: In Jena beträgt die Durchschnittsmiete 10 Euro/m²

5. Zu wenig Personal für Bildung, Pflege und Gesundheit: In Thüringen streikten in den letzten Wochen Lehrer und Kindergärten. Thüringer Krankenhäuser leiden unter starkem Personalmangel

Bodo Ramelow hat nun seinerseits auf dem Bundesparteitag der Linken in Bielefeld eine Bilanz des ersten halben Jahres rot-rot-grüne Koalitionsarbeit vorgelegt:

Die Bilanz liest sich so:

1. Hashtag #r2g gesetzt. “Neues Markenzeichen das so noch nicht vorhanden war”
2. Aufstockung der Flüchtlingsplätze von 600 auf 2500.
3. Fahnen auf Halbmast bei Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer
4. NSU-Untersuchungsausschuss
5. Unterstützung der Demonstrationen gegen ThüGIDA
6. Winterabschiebestopp für Flüchtlinge
7. 8. Mai per Gesetz zum Gedenktag erklärt.
9. Beflaggung Thüringens zum 8. Mai zum Gedenken an den Sieg über die Hitlerbarbarei
10. Tausch des Sitzes im Fernsehrat an den Lesben- und Schwulenverband
11. Einbringung des Antrages auf Ehe für alle im Bundesrat
12. Abschaffung der V-Leute des Verfassungsschutzes.
13. Hilfstransport nach Kobane
14. Empfang des Gesundheitsministers von Kobane in der Erfurter Staatskanzlei

Diese Auflistung zeigt die Schwerpunkte der Regierung Ramelow: Flüchtlinge, Antifaschismus, Homosexualität und Geheimdienstreform. Derweil streiken in Thüringen die Lehrer, die Kindergärten und vielleicht auch bald die Pflegekräfte.

Man kann nur hoffen, dass der Hashtag #r2g nicht eines Tages für “Regierung Ramelow gescheitert” steht.

Foto- und Ideenklau bei der Thüringer Landeszeitung?

Vor ca. 5 Tagen bekamen wir einen Hinweis per Twitter:

Philipp Wiegand fragte uns, was es mit dieser merkwürdigen Ähnlichkeit dieses TLZ-Projekts und des Projektes “Zeitsprung” aus Weimar auf sich haben könnte.

Wir haben recherchiert und die Beteiligten angeschrieben und angefragt. Die Antwort von Alexander Rutz, dem Erfinder und Macher von Zeitsprung:

Seit Dienstag ist die Seite der TLZ offline. Ein Verantwortlicher von der TLZ ist auch nach Anfrage per Mail und telefonische Bitte um Rückruf für uns nicht erreichbar.

Läßt sich Pegida mit “Entheimatungsangst” erklären?

In der Talk-Sendung “Günter Jauch” zum Thema Pegida tauchte erstmals ein Begriff im öffentlichen Bewußtsein auf, der das, was Menschen, die sich gegen Asylantenzustrom wehren, umtreiben könnte: “Enheimatungsangst”. Was bedeutet dieser Begriff und ist er hilfreich?

muehle1
Ausgesprochen wurde der Begriff “Entheimatungsangst” von dem ehemaligen Bundestagspräsidenten Wolfgang Thierse. Was ist mit diesem Begriff gemeint?
Den gesamten Eintrag lesen »

Was will Pegida eigentlich? Flüchtlinge aufnehmen!

In Deutschland ist ein Kulturkampf im Gange. Die Bundesregierung, die im Bundestag vertretenen Parteien, Verbände und Leitmedien kämpfen gegen eine wöchentlich stattfindende Demonstration in Dresden. 25.000 Teilnehmer hat sie inzwischen. Der Tenor ist eindeutig: Pegida ist rassistisch, antisemitisch, ausländer- und islamfeindlich, gegen Toleranz, Religionsfreiheit, ganz allgemein gegen Freiheit und gegen Demokratie. Die FAZ fasst diese Pegida-Gegner-Positionen so zusammen: Deutschlandweit Proteste gegen Islamfeinde. Aber ist Pegida überhaupt islam- oder gar so ausländerfeindlich wie sie unisono beschrieben wird?

Wir haben einen Thüringer Blogger und Pegida-Demonstranten gefragt, warum er eigentlich jeden Montag von Gera nach Dresden fährt:
Den gesamten Eintrag lesen »

Landesmedienanstalt sucht Thüringer Blogger

Wir suchen für ein Projekt einen Blogger, der über interkulturelle Themen schreibt oder sich damit auskennt. Dabei sind keine Grenzen gesetzt – ob der Themenschwerpunkt nun Integration ist oder Ihr viel Kontakt zu Menschen auf der ganzen Welt habt: Hauptsache, es hat was mit dem großen Themengebiet Kulturaustausch zu tun und Ihr bloggt gelegentlich darüber.

Am 21. Juni findet in Gera das Brückenfest statt, ein internationales Kultur- und Musikfest. Für eine Gesprächsrunde beim Fest suchen wir deshalb einen Blogger, der sich in dieser Thematik wiederfindet und Lust hätte, 4-5 Fragen in einem Interview dazu zu beantworten (wäre auch super Werbung für das eigene Blog ;)). Die Fahrt- bzw. Übernachtungskosten werden voll erstattet.

Alles Weitere können wir gern per E-Mail unter info@tlm-okgera.de abklären.

Wir freuen uns über Eure Antwort.

Thüringer Landesmedienanstalt
Offener Kanal Gera
Webergasse 6/8
07545 Gera