Esse est percipi

Von sapere aude

lesung2.gifFolgten wir dem Wort des großen Philosophen George Berkeley, der einmal feststellte “Esse est percipi” (Sein ist Wahrgenommen- werden), dann ist die Thüringer Blogosphäre mehr da denn je. Denn etwa 50 Besucher hatte die 2. Thüringer Bloglesung vor Ort im Kulturbahnhof und mindestens noch einmal soviele per Livestream vor den heimischen Rechnern. Als besonderes Merkmal kann wohl gelten, dass über unser Zusammentreffen ausschließlich über das Internet informiert wurde und somit war unsere Lesung wohl auch ein etwas zu lang geratener Flashmob. Die Blogger und Gäste kamen aus ganz Thüringen, aus Sondershausen, Blankenhain, Erfurt, Gotha und natürlich Jena. Es war damit die größte Thüringer Bloglesung aller Zeiten – ob es die schönste war, werden die nächsten – schon vehement geforderten – Bloglesungen zeigen.

Der Textspeier jedenfalls fand, dass unsere Bloglesung “ein tolles Erlebnis war und alle Mitwirkenden bis in die Haarspitzen motiviert und mit wunderbaren Texten ausgestattet” waren, maikdaum erlebte eineninteressanten Abend im Jenaer Kulturbahnhof!“, Pest Krause sah es alsziemlich rund das Ganze, aber in meinen Augen zu kurz.smikey hatte einen “sehr tollen Abend”, die heldin wiederum hatgut und fies und laut gelacht” und ihre “wunderschöne, leider weibliche, begleitung auch“, Robby hat danach schlecht geschlafen (und wohl am meisten dazu geschrieben), jabb beurteilte die Veranstaltung als “großen Erfolg“, für basti war eseine tolle Lesung. Die beste, der ich bisher beigewohnt habe“, pulsiv erlebte eine “tolle veranstaltung“, kassandra fand es “interessant und lustig”, baytor “vermisste einen Beitrag von lesof” und petra, die in Hamburg per Mogulus live dabei war und derentwegen wir den ganzen Aufwand getrieben haben, ist dann das nächste Mal auf jeden Fall wieder dreidimensional vor Ort.

Großer Dank ist den Anstupsern der Lesung – basti und robby – geschuldet und natürlich den Autoren, die durch die Bank wunderbare Texte lasen. Ein Extra-Dank geht aber auch insbesondere an smikey, der die Liveübertragung mit seinem 20-Meter-Lan-Kabel erst möglich machte. Dank auch allen, die zumindest in Erwägung gezogen hatten, selbst etwas vorzutragen. Und ein ganz, ganz besonderer Dank geht an Jusch und das Team vom Kulturbahnhof, die mit großem Einsatz und Kreativität den Abend in dieser Form erst möglich machten.

phillipp.gifDoch bei aller Freude und gegenseitigem Lob – es bleiben Dinge, die wir beim nächsten Mal ganz sicher besser machen sollten. So manchem war die Lesung zu kurz – oder zu lang, die fehlenden Möglichkeiten, etwas Warmes in dem Bauch zu bekommen, führten bei einigen zu frühem Aufbruch, was verständlichen “socialising”-Wünschen zuwiderlief. Ästhetisch hatte die Location ebenfalls einige Mängel und der Rauch der Freunde des sozialverträglichen Frühablebens, machte so manchem Gesundheitsfanatiker zu schaffen.

Mir persönlich hat ein wenig der multimediale Teil gefehlt, sind Blogs doch auch Ausdruck digitaler Kunst. Vielleicht sollten wir beim nächsten Mal wieder einen Beamer mitbringen. Und vielleicht sollten wir darüber auch Zuschauer per Liveschaltung und Chat mit einbeziehen. Denn im Mogulus lief im Hintergrund ein Chat, der die Veranstaltung kontinuierlich kommentierte.

Was können wir noch tun, noch besser machen?

… uns auf jeden Fall bald wieder treffen. Gelegenheit dazu bieten auch der heute stattfindende Webmontag, wie immer 19.30 Uhr, in der 29ten Etage im JenTower (5,- Euro Eintritt) … und der Chaostreff des Chaos Computer Clubs (auch für Nichtmitglieder) am Donnerstag nächster Woche in der Jenaer Umweltbibliothek (über dem Grünowski).

Und wir sehen uns spätestens zur großen Gala der Verleihung des diesjährigen 95-Thesen-Preises :o)

Bis dahin – keep on blogging!

So ein Quatsch!Klasse! (Bitte bewerten!)
Loading...Loading...

17 Responses to “Esse est percipi”

  1. Robby Says:

    Gibt’s das Chatlog irgendwo?! :D
    Webmontag… war ich ja persönlich noch nie, klingt prinzipiell interessant, bin aber heute leider schon ausgebucht.

    Bin übrigens für eine mindestens halb- bis vierteljährliche Bloglesung, einmal im Monat wäre wohl zu viel des Guten, wobei man wohl über eine Art “Bloggerstammtisch” nachdenken könnte?!
    Nuja.

  2. pulsiv Says:

    also ne quartalslesung halte ich für gewagt. da gäbs nicht genug publikum, und damit auch nicht genug anreiz für die vorlesenden.
    nen stammtisch halte ich für realistischer… aber auch nicht öfter als vierteljährlich. ;)

  3. bastiH Says:

    ich sehe da die gefahr, dass wir die motivation für eine weitere lesung killen, wenn wir uns mehr als ein paar mal ALLE miteinander in farbe auseinandersetzen….. so halbjährig ist schon ok.

  4. JaBB Says:

    Bezugnehmend auf bastiHs Vorschlag, hier meine Idee:
    Erste Jahreshälfte Bloglesung
    Zweite Jahreshälfte Bloggerwanderung

    Das mit dem Bloggerstammtisch haben wir schon mal probiert, ist aber leider recht schnell wieder im Sand verlaufen.

  5. kolumnistenschwein.de » Blog Archiv » Yesterday Says:

    […] Anmerkung: Links (Kritiken) zur Lesung werden nach und nach hier angefügt: Smikey Pulsiv Robby Subnetmask Pestkrause nouseforaname TBZ […]

  6. sapere aude Says:

    hm, das mit der wanderung hat aber beim letzten mal auch nicht so gut funktioniert :o)

    aber den halbjahresrhythmus finde ich auch gut. ich würd allerdings statt der wanderung, die für so manchen offenbar zu anstrengend ist, lieber die verleihung des 95-thesen-preises setzen. mit ner richtig schönen show und ner langen aftershowparty und allem pipapo und so …

    @robby: chatprotokoll gibts leider keins :(

  7. pulsiv Says:

    ehrlich gesagt finde ich die wanderung besser! ich konnte letztes mal halt nicht… aber ich denke, das das konzept echt gut ist! blogger BRAUCHEN den auslauf auf jeden fall. :P
    bei der näxten bin ich auf jeden fall dabei!

  8. Jojo Says:

    Ich wollte auch nochmal mein offensichtliches Gefallen bekunden!!! Die Location fand ich schön. Die Schönheitsmängel unterstreichen ja nur nochmal den Charakter und das alte Raucherproblem dürfte sich in ein paar Monaten von selbst lösen. Ich musste leider etwas früher los, da ich noch mit Freunden zu “Brügge sehen und sterben” verabredet war. (war übrigens wirklich gut, trotz Colin Farrell ;)

    Die Lesung war ähnlich kurzweilig wie die 1. Lesung. Die Idee mit Mogulus fand ich wirklich cool. Es wär schön, dass nächste Mal den Chat vielleicht mit einem Beamer an die Wand zu werfen um die Onlineteilnehmer mehr einzubinden. Die kleinen Zwischenpausen mit dem Jazzgitarregeklimper von Sven fand ich übrigens auch sehr passend und super.

  9. Die_Heldin Says:

    zwei anmerkungen:
    1. klasse lesung. wie wärs mit nem bloggerstammtisch immer mal, so quartalsweise?
    2. könnte wer den link aktualisieren? ich bin doch umgezogen…

  10. sapere aude Says:

    die_heldin, link ist korrigiert.

    zum thema bloggerstammtisch: wie es aussieht, gibt es am meisten zustimmung für halbjahrestreffen: frühjahrs-blog-lesung / herbst-blog-wanderung.

    … aber wir könnten auch gerne noch ein sommer-blog-grillen o.ä. planen … wenn da interesse ist

  11. sapere aude Says:

    ach ja, glühweinsocializing hatte ich vergessen – das ist ja dann im winter :o) also doch vierteljährlich …

  12. JaBB Says:

    Wenn an so etwas allgemeines Interesse bestehen sollte, sollten wir doch spätestens August dafür anvisieren. :)

  13. sapere aude Says:

    spätestens!

  14. pulsiv Says:

    au ja!

  15. THÜRINGER BLOGZENTRALE » Blog Archive » Aufruf zur 3. Thüringer Bloglesung Says:

    […] So unvergesslich immerhin, dass die Thüringer Blogosphäre im letzten Jahr zur selben Zeit erneut zusammenkam und diesmal alle Erwartungen übertraf. Etwa 50 Besucher hatte die 2. Thüringer Bloglesung vor Ort im Kulturbahnhof und mindestens noch einmal soviele per Livestream weltweit an den heimischen Rechnern. Die Blogger und Gäste kamen aus ganz Thüringen, aus Sondershausen, Blankenhain, Erfurt, Gotha und natürlich Jena. […]

  16. THÜRINGER BLOGZENTRALE » Blog Archive » 4. Thüringer Bloglesung … anyone? Says:

    […] Ein Jahr später brauchten wir bereits eine größere Location. Fünfzig Gäste lauschten der Lesung vor Ort im Kulturbahnhof in Jena und nochmal 50 Fans verfolgten die Veranstaltung per Livestream von Zuhause aus. Es war bis jetzt die größte Thüringer Bloglesung aller Zeiten: […]

  17. THÜRINGER BLOGZENTRALE » Blog Archive » @gora: Thüringer Bloggermesse Says:

    […] Ein Jahr später brauchten wir bereits eine größere Location. Fünfzig Gäste lauschten der Lesung vor Ort im Kulturbahnhof in Jena und nochmal 50 Fans verfolgten die Veranstaltung per Livestream von Zuhause aus. Es war bis jetzt die größte Thüringer Bloglesung aller Zeiten: […]