“Facebook & Co”: EURE Doppelmoral kotzt MICH an!

Von Neidhart von Schwarzburg

Das ehemalige Nachrichten- magazin DER SPIEGEL, das in den letzten Jahren zur Kampagnen-Illustrierten verkam, hat in dieser Woche eine Titelgeschichte, die das Internet zum Kochen bringt. Denn es geht um das Internet. Aber diesmal ausnahmsweise nicht um Hobby-Blogs und -Foren und die “Kostenlos-Kultur” im Netz, sondern um die Geschäftemacher darin. Es geht um die Firmen und Konzerne, die mit den unzureichend geschützen Daten ihrer Kunden offenbar Milliarden verdienen. Der Internetgigant und -monopolist Facebook soll z.B. inzwischen an die 50 Milliarden Dollar wert sein.

DER SPIEGEL schreibt nun in seiner Titelgeschichte über die Gefahren, die im Netz auf die meist ahnungslosen Nutzer warten. Sie schreiben über Facebook, Google und Apple. Doch da haben sie sich scheinbar mit den Falschen angelegt. Denn die wissen, wie man den Protest einer scheinbar anonymen Masse simuliert und damit auch ahnungslose private Nutzer mobilisiert.

Der Journalist Richard Gutjahr hat einen Blogeintrag verfasst, der bei Twitter inzwischen annähernd 1000 mal retweetet wurde. Dieser Blogeintrag greift den SPIEGEL wegen seiner “Doppelmporal” frontal an. Einerseits wettere man im SPIEGEL über fehlenden Datenschutz bei Facebook und Co. – bleibe aber Beweise für echte Mißbrauchsfälle schuldig. Andererseits gehe man selbst nicht gerade zimperlich mit den Daten der Kunden um.

Die Kritik ist natürlich berechtigt. Der Rant von Richard selbst verdient jedoch ebenfalls Kritik. Denn angeblich richtet sich die Analyse des SPIEGEL gegen “DAS INTERNET”. Aber das ist natürlich Quatsch. Sie richtet sich gegen die Geschäftemacher darin.

Aber mit dem Feindbild “SPIEGEL” und der Identifikationschiffre “DAS INTERNET” lassen sich größere Zahlen von Nutzern ansprechen, die sich von dem SPIEGEL-Beitrag angegriffen fühlen, auch wenn sie nicht eine Zeile davon gelesen haben. Mit dieser Masche läßt sich eine scheinbar unabhängige Community aufhetzen und erzeugt den Eindruck individuellen Protests. Dass die Leute, die diesen Beitrag retweeten, vorwiegend die Leute sind, die von der SPIEGEL-Kritik selbst betroffen sind, kann der Normal-User nicht mehr unterscheiden.

Und auch die Carta-Autoren Falk Lüke und Wolfgang Michael, “Indiskretion Ehrensache” Thomas Knüwer, mspr0 oder “Was mit Medien”-Blogger Daniel Fiene stoßen in dieses Horn.

Mit dem haßerfüllten “Eure Doppelmoral kotzt mich an!” reagiert sich die gesamte Branche beim SPIEGEL stellvertretend für die Holzmedien ab und läßt ihre Muskeln spielen. Es sind die “Online-Marketing- & Social-Media-Consultants“, “Senior-Konzeptioners“, “Trendscouts“, und “Social-Media-Addicts” die sich hier selbst verwirklichen:

Die Schleimspur dieser Tagline läßt sich bei Twittersearch verfolgen und erlaubt die zuverlässige Identifikation sämtlicher Social-Media-Consultants des Landes.

Dieser unerwartet Ausbruch ist das Symptom eines zunehmend mit PR- und Marketing-Experten unterwanderten Internets. Auf einen privaten User kommen scheinbar 1000 “Senior-Social-Media-Consultants” und hundert PR-Firmen, die die Illusion eines freien und unabhängigen Internets mit demokratischer Meinungsbildung mithilfe ihrer Angestellten weiter simulieren und dazu nutzen, uns Dinge zu verkaufen, die wir nicht brauchen und Sachen zu versprechen, die nicht stimmen.

Ähnliche Kampagnen des “INTERNETS” wie die aktuelle gegen den SPIEGEL kann man inzwischen jederzeit erleben, wenn man kritisch über Facebook, Google & Co. schreibt. Auch die Blogzentrale war schon mehrfach Opfer eines bezahlten Mobs. Ein Artikel der THÜRINGER BLOGZENTRALE über den das Auslesen der Gmail-Adressbücher durch Facebook hatte einige heftige Kommentare zur Folge. Inzwischen hat Google die umstrittene Praxis abgestellt.

Ein weiteres Phänomen sind politische Kampagnen. Mit der Simulation der Unterstützung bestimmter politischer Kandidaten durch das Internet läßt sich die Illusion einer breiten Zutimmung der Bevölkerung erzeugen. Gesehen hat man das beispielhaft bei der Kampagne für Joachim Gauck zur Wahl des Bundespräsidenten. Die angebliche Grassroots-Bewegung für Gauck wurde u.a. von PR-Experten der SPD und der Grünen initiiert und anschließend groß und breit in der Presse bejubelt. Ein kritischer Kommentar in der Blogzentrale hatte entsprechend giftige Kommentare zu Folge.

Ein ähnlicher Mob ist wohl auch bei diesem Artikel zu erwarten.

Gnade dem, der neu hier ist. Hier, im Internet.

So ein Quatsch!Klasse! (+2 von 2 Lesern finden diesen Beitrag klasse)
Loading...Loading...

6 Responses to ““Facebook & Co”: EURE Doppelmoral kotzt MICH an!”

  1. Blogzentrale Says:

    “Facebook & Co”: EURE Doppelmoral kotzt MICH an! http://is.gd/kvNmh

  2. Facebook Nachrichten Says:

    “Facebook & Co”: EURE Doppelmoral kotzt MICH an! (Thüringer Blogzentrale): … geschützen Daten ihrer … http://bit.ly/ebmszj #Facebook

  3. StephanJ Says:

    Zu dem Thema habe ich mal keine konkrete Meinung. Der Gutjahr-Artikel ist nicht verkehrt, ist aber auch nicht überzeugend.

    Klar schreibt der SPIEGEL etwas provokantes über “das Internet”, um von wichtigeren Themen abzulenken, die Internet-Nutzer im Moment diskutieren (=Leistungsschutzrecht). Aber warum man sich so vom SPIEGEL einlullen lässt und auf diese Anmache abfährt, verstehe ich nicht.

    Manche Lautsprecher wie @mspro kann man sich anhören bzw. ihre Klagen durchlesen. Aber unreflektiertes Retweeten eines tollen Rants ist schon sehr schwach. Da war mir Sixtus’ “Ja, habt ihr denn überhaupt keinen Stolz?” irgendwie lieber, denn das hat Substand. Sich über den SPIEGEL aufzuregen ist schon lange keine Trendsportart mehr. Und morgen linken sie trotzdem wieder alle fleißig auf den Klassenprimus.

  4. ReneS Says:

    Als das Auto und das Motorrad erfunden waren, gab es plötzlich tausende Hersteller von eben diesen. Jeder konnte und wollte plötzlich Kraftfahrzeuge bauen. Nur wenige sind übrig geblieben. So wird es auch im Internet sei. Facebook und Apple sind das beste Beispiel. Märkte teilen sich nicht zwischen 1000 Teilnehmern auf, sondern zwischen 5.

    Ansonsten gilt für mich nur: Lass sich schreiben. Wen interessiert es? Mich nicht. Technologien werden genutzt, für alles was geht. Am Ende des Tages will jeder essen und ein warmes Bett haben.

    Menschen sind seit Urzeiten beeinflussbar und daran wird sich nie was ändern.

  5. StephanJ Says:

    > So wird es auch im Internet sei. Facebook und Apple sind das beste Beispiel.

    Finde ich nicht. Facebook und Apple sind zusammen gerade das falsche Beispiel.

    Apple Inc. gibt es seit 1976 und ist heute das zweitwertvollste börsennotierte Unternehmen der Welt (nach Exxon Mobil): http://www.n-tv.de/wirtschaft/Apple-rueckt-an-Exxon-ran-article2283566.html

    Facebook kannte vor 2005 überhaupt keiner und Mark Zuckerberg war nur einer von vielen Harvard-Studenten.
    Twitter kannte vor 2005 auch noch niemand, denn da gab es Twitter noch nicht. Und vor 10 Jahren wollte kaum einer Jimmy Wales’ Vision von der Wikipedia glauben.

    >Märkte teilen sich nicht zwischen 1000 Teilnehmern auf, sondern zwischen 5.

    Ja und nein. Wenn wir Google, Yahoo oder Microsoft betrachten: die kaufen (bzw. kauften) sich vorwiegend kleine Unternehmen ein und assimilierten ihre Technologien. Am Ende dieses Prozesses haben wir demnach eine Internet-Oligopol aus bekannten Global Playern.

    Aber: Facebook und Twitter sind zwei Beispiele von Unternehmen, die innerhalb weniger Jahre aus dem Nichts zu Weltmarktführern in ihrem Bereich geworden sind. Nicht, weil sie Know-How gekauft oder Technologie geklaut haben, sondern weil sie neue Anwendungen entwickelt haben und sie richtig vermarkten konnten (und gute VC-Investoren hatten).

    An dieser Stelle sollte auf den exzellenten Kurzfilm EPIC 2014 (oder wahlweise 2015) verwiesen werden:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Google_EPIC
    Unbedingt auch die deutsche Version mit Franziska Pigulla anschauen/anhören.

    Vieles ist schlimm, aber noch viel mehr ist so wunderbar da draußen.

  6. Blogzentrale Says:

    Warum zur Hölle folgen uns seit unserem "Social-Media-Consultants-Bashing" http://is.gd/MmNEEX ständig irgendso "Social-Media-Consultants"?