Archive for December, 2015

Runder Tisch Medienkompetenz in Thüringen

Von Sven

Ich habe gestern wieder auf einem Podium gesessen, um mit Thüringer Medienleuten und Politikern über das Internet zu diskutieren … ach nein … es ging eigentlich um die Förderung von Lesekompetenz an Thüringer Schulen durch Zeitungslektüre. RunderTisch-Medienkompetenz

Diese Veranstaltung hat offenbart, was schiefläuft bei der Diskussion um das Thema Medienkompetenz in Thüringen.

Das Internet ist wie eine Bombe in über Jahrhunderte geschaffene Strukturen gefallen und nun rennen seit Jahren alle schreiend und panisch durcheinander und versuchen irgendwie mit sich selbst klarzukommen und gleichzeitig wieder eine Art Normalität herzustellen. Dabei tun alle so, als habe sich überhaupt nichts verändert. Und so kommt es, dass man auf einer Podiumsdiskussion des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport ernsthaft über die gedruckte Zeitung als Medium zur Leseförderung diskutiert … während man sich nebenbei fleißig auf Handy und Tablet über die Weltlage informiert.

leowtfDie Zuhörer im Auditorium waren entsprechend überrascht, einen Blogger auf dem Podium zu finden, der ihnen erzählte, dass das Internet gefährlich ist und dass eine Diskussion über Lesekompetenz für Zeitungen das Letzte ist, was Thüringer Schulen im Moment brauchen. Man war nicht nur überrascht, man war sogar verärgert, dass hier keine fertigen Lösungen für die unterirdischen Bildungsleistungen Thüringer Auszubildender angeboten wurden, dabei stand sehr deutlich im Konzeptpapier des Runden Tisches Medienkompetenz und im Flyer zur Veranstaltung zur Lesekompetenz(sic!), dass hier Probleme angesprochen und Lösungen gesucht(!) werden sollen.

Ich habe versucht klar zu machen, dass die Schüler sich vor allem für Facebook und Whatsapp, Tinder und Handygames interessieren und dass man auf diesen Zug aufspringen müßte, um Schüler für Lese- und Medienkompetenz zu motivieren. Und auch die beiden Schülerinnen, die mit auf dem Podium saßen, sagten auf die Frage, ob sie das, was sie wirklich interessiert lieber in die Schülerzeitung schreiben oder bei Facebook teilen, vorhersagbar und wahrheitsgemäß: Facebook.

Bei dieser Debatte stand ein riesiger Elefant im Raum und der hieß: Internet.

Und ich sage es an dieser Stelle noch einmal ganz deutlich: Print ist tot!

Eine Förderung von Lese- und Medienkompetenz durch die gedruckte Zeitung ist überflüssig, so traurig das für die jahrelang gewachsene Kooperation zwischen den Behörden des Freistaates und der Zeitungsgruppe Thüringen auch sein mag. Das Internet ist es, wofür junge Menschen in Thüringen heute dringend(!) Kompetenz brauchen. Hier fehlt es an Experten,  Regeln und Strukturen. Thüringen als “Kindermedienland” mit seinen Leuchttürmen der “New Economy” verschläft die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Unglaublich.

Das erste Jahr Ramelow

Ein Jahr Ministerpräsident Ramelow. Man hat sich daran gewöhnt. Ein bißchen. Und jetzt wird erste Bilanz gezogen. Die Linke ist sich einig über den großen Erfolg und demonstriert diese Einigkeit per übersichtlicher Grafik und Retweets:

Was hat die Gewerkschaft der Lehrer zu sagen? 

  • In den kommenden Jahren scheiden deutlich mehr Lehrer*innen aus dem Schuldienst aus, als die avisierten jährlichen 500 Neueinstellungen auffangen können.
  • Der hohe Krankenstand wird durch die Vertretungsreserve erst in Ansätzen aufgefangen, es bedarf hier deutlich mehr an solchen Stellen.

 

              Die Opposition reagiert übrigens mit nicht weniger übersichtlichen Grafiken:

Und die Presse zieht ebenfalls Bilanz:

Martin Debes schreibt über die Arbeit der Fraktion Die Linke:

“Sie lässt sich am besten mit dem Wort unauffällig beschreiben.”

Und Martin Machowecz schreibt in der Zeit unter anderem

Sie sind Bauer? Bodo Ramelow liebt Sie! Sie sind potenziell feindlich gesinnter Ministerpräsident eines benachbarten Bundeslands? Bodo Ramelow liebt Sie! Sie sind Oppositionsführer? Oh, Bodo Ramelow liebt Sie erst recht! Bodo Ramelow liebt Sie auch, wenn Sie Zahnarzt, Kammerjäger oder Streifenpolizist sind.

Nicht ganz. Bodo Ramelow hat auch Leute die er gar nicht leiden kann und denen er das auch zeigt:

block

Und was ist mit der Stasi? Landolf Scherzer hat ein Buch über die ersten 100 Tage Ramelow geschrieben.Und die junge welt rezensiert und resümiert:

“Vieles im Erfurter Regierungsladen läuft heute so, als hätte es dort keinen Wechsel gegeben: Am vergangenen Freitag und Samstag fand in Weimar ein Symposium über »Die strafrechtliche Aufarbeitung von Diktaturen in Europa« statt: drei Vorträge über Naziverbrechen, drei über angebliche »Verbrechen der DDR-Diktatur«, abends Empfang des Ministerpräsidenten – die bundesdeutsch übliche Verharmlosung von Faschismus, Weltkrieg und Völkermord schon im Titel. […] Der Ministerpräsident wirkt insgesamt wie ein Getriebener, wie einer, der mehr reagiert als agiert.”

Jetzt sind es 365  Tage Regierung Ramleow. Am besten aber charakterisiert den neuen Stil in der Staatskanzlei diese kleine Meldung aus der Bild:

rm

Der Ministerpräsident bekommt ein Spielzeughandy zum Twittern, während sich der Mastermind Benjamin Immanuel Hoff im Freitag differenziert Gedanken aus dem Maschinenraum einer gelingende Dreierkoalition macht. Nein Hoff ist keine Rampensau wie Bodo Ramelow. Aber er übt schon mal. Für den Maschinenraum in Berlin. Diesmal aber nicht das Rote Rathaus.