Mediadaten

Laut Serverstatistik haben wir etwa 37.000 Besuche monatlich. Wir liegen mit dieser Zahl noch vor der Oberhessischen Zeitung (21.828 Visits monatlich) und dem Meininger Tageblatt (26.279 Visits) und ein kleines Stückchen hinter der PSYCHOLOGIE HEUTE (48.533 Visits) oder mit halb so vielen Besuchern hinter dem Naumburger Tageblatt (63.209 Visits)

Die THÜRINGER BLOGZENTRALE steht auf Platz Wikio - Top Blog - Deutschland der hundert beliebtesten Regionalblogs in Deutschland.

Medienberichte:

Über die Thüringer Blogogsphäre und die THÜRINGER BLOGZENTRALE wurde mehrfach auch in gedruckten Medien berichtet. Im November 2006 schrieb die Thüringer Landeszeitung über die TBZ und Ende Juni diesen Jahres erfreute ein Artikel über die Thüringer Blogosphäre die Augen der Leser des Allgemeinen Anzeigers.

Wir waren im Fernsehen und im Radio, stehen in Dissertationen.

Der Online-Ableger der Tageszeitung DIE WELT schrieb im August 2009 in einem Artikel über den Thüringer Landtagswahlkampf im Internet:

welt.gif“Die Nutzungsweisen der Spitzenkandidaten spiegeln sich auch in einem Interview der Blogzentrale wider, bei dem die Twitter-Nutzung der Politiker auf die Probe gestellt wurde. Hier ist es Bodo Ramelow, der trotz seiner Unerfahrenheit nicht nur schnell auf die Fragen zum Thema Bildung antwortete, sondern (nach einigen Rückfragen) auch in den zur Verfügung stehenden 140 Zeichen einer Twitter-Nachricht verständlich Stellung bezog. Nicht ganz so plötzlich aber dennoch Rede und Antwort stehend, hat Christoph Matschie auf das Interview reagiert. In dem Experiment wurde deutlich, dass SPD und Linke nicht nur präsent, sondern auch interessiert, aktiv und diskussionsbereit sind – nur fragt leider selten jemand nach. Althaus stellte sich den Fragen erst gar nicht.”

Doch nicht nur die Thüringer Tages- oder Wochenpresse und überregionale Tageszeitungen ließen sich durch das Konzept der Thüringer Blogzentrale neugierig machen, auch die journalistische Fachliteratur ist inzwischen auf die TBZ aufmerksam geworden. Den Autoren des Buches “Vergessen? Verschwiegen? Verdrängt? 10 Jahre “Initiative Nachrichtenaufklärung” ist die TBZ einen kleinen Absatz (auf Seite 98) wert:

tbzimbuch.jpg

Und in einem “Sammelband zur Quellenkritik in Wissenschaft und Journalismus” wird ein Beitrag von Tobias Eberwein erscheinen, der unter dem Titel “Weblogs als Quelle journalistischer Recherche” auch die Thüringer Blogzentrale erwähnt:

    “In vielen Fällen stellen Weblogs eine willkommene Möglichkeit dar, Journalisten zu Themenideen zu verhelfen, die die Massenmedien bisher nicht oder nur in ungenügendem Maße in ihrer Berichterstattung berücksichtigt haben. Dies ist etwa bei den zahlreichen Watchblogs der Fall, die gesellschaftlich relevante Themen in den Blick nehmen, um ihnen zu einer größeren Öffentlichkeit zu verhelfen. Ein Beispiel ist das Blog der zivilgesellschaftlichen Initiative „LobbyControl“, das sich das Ziel gesetzt hat, über verdeckte Machtstrukturen und Einflussstrategien in Ministerien, PR-Kampagnen und Denkfabriken aufzuklären. Ein weiteres, bekannteres Weblog ist das „Schwarzbuch Lidl“, das die Gewerkschaft Verdi eingerichtet hat, um die Arbeitszustände des Discounters Lidl zu beobachten und Missstände anzuprangern. Weitere bekannte Watchblogs sind das „Bildblog“, „SpiegelKritik“, das „GoogleWatchBlog“ oder „Klenks Watchblog“. Nicht in allen Fällen übernehmen diese Blogs investigative Rechercheaufgaben, nichtsdestotrotz können sie je nach Thematik Denkanstöße zu relevanten Themen liefern. Das gilt auch für zahlreiche regional oder lokal begrenzte Weblogs, die in vielen Fällen Inhalte thematisieren, die der klassische Regional- oder Lokaljournalismus vernachlässigt. Bekanntere regionale Projekte sind die „Thüringer Blogzentrale“ oder das „Pottblog“. Viele weitere lokale Beispiele lassen sich – nach Städten sortiert – unter blogplan.de finden.”