Fischercore

draht.gif“Irgendwann Mitte der siebziger Jahre fiel er zum ersten Mal als Verräter auf. In einem Aufsatz für die linksradikale Theorie-Zeitschrift Autonomie hatte er die zentrale Rolle der Arbeiterklasse bei der kommenden Revolution in Frage gestellt. Diese freche Abweichung vom Credo des “Revolutionären Kampfes” – so hieß seine Gruppe – wurde von einem linientreuen Genossen durch wochenlanges Nichtgrüßen und Wechseln der Straßenseite geahndet. Dieser Genosse, sagt der Verräter mit maliziösem Unterton, ist heute Außenminister der Bundesrepublik Deutschland.” [zeit.de]

Joschka Fischer war zeit seines Amtes der verachtete Inbegriff der rückgratfreien Anbiederung an das “Schweinesystem”, ein Verräter all dessen, was seinen Weggefährten und denen heilig war, die vor allem ihn wählten, wenn sie den GRÜNEN ihre Stimme gaben, und das waren die meisten.

Joschka Fischer und seine Parteifreunde, spalteten das Land und veränderten es. Deutschland gehörte zu den Vorreitern in der Umwelt- und Klimapolitik. Massive Unterstützung erneuerbarer Energien ließ neue, wichtige Technologiezweige erblühen und in der Außen- und Sicherheitspolititk wurden Entscheidungen getroffen, die von weitreichender Bedeutung für Deutschland, Europa und die Welt waren.

Joschka Fischer hat das Amt verändert. Das Amt hat Joschka Fischer verändert.

Er hat Dinge gesagt wie “Mit Verlaub, Herr Präsident, Sie sind ein Arschloch” und “Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.” [wikiquote] und später sowas, wie: “…eine Stärkung Europas sei die Voraussetzung für die Stabilität der NATO im 21. Jahrhundert.” oder “trotz des wachsenden Widerstandes der Bevölkerung müsse die EU an ihren gefassten Erweiterungsplänen festhalten.” und “dass es „[…] keine Alternative zu dem Einsatz der NATO. im Kosovo […]“ gäbe.”

Am Ende stand ein Mensch, der sich, was seine Schwächen betraf, nicht von anderen unterschied. Für das Amt eines grünen Spitzenpolitikers gab es kein Vorbild. Er hat das Bild des – bis über eine unsichtbare Anstandsgrenze hinaus – anpassungsfähigen Politikers auf Jahre geprägt. War das System stärker als er? Oder war er eigentlich nie der große Rebell, sondern immer nur ein rhetorischer Zirkusclown, der auf jeder sich bietenden Welle mitschwamm, die ihm den Beifall verhieß, den er sich rechtmäßig zumaß? War er nur ein Mensch, der schlichte Bedürfnisse, wie Respekt und einen feinbezwirnten Hintern hat?

Joschka Fischer hat den GRÜNEN schwer geschadet. Er hat sie in zwei Kriege geführt, von denen mindestens einer ein großer Fehler war und in politischen Auseinandersetzungen eine Katastrophe. Er hat die GRÜNEN damit gespaltet und in die moralische Diaspora geschickt. Joschka Fischer ist gescheitert.

René ist kein Joschka Fischer. In vielerlei Hinsicht nicht. Das Prinzip soll hier nur als Schablone dienen, denn René schrieb am 10.6.2006, also vor gut einem halben Jahr:

“..ich weiß nicht, ob mir der Zwanni im Monat eine Verschandelung durch Werbung wert ist. Sofort, nach dem ich die Antwort geschrieben hatte, war mir bewußt geworden, dass ich es sehr wohl weiß: mir ist mein Blog zuviel Wert, als dass ich darin Werbung zulassen könnte. Mein Blog wird werbefrei bleiben.

Kommerz und Revolution, ich habe das miterlebt, damals, beim ollen Techno. Ich habe miterlebt, wie das simple Sponsoring von Camel der Techno-Szene den Todesstoß gegeben hat. Denn Techno ist nicht daran zugrunde gegangen, dass auf einmal Menschen in Müllwesten die Loveparade überschwemmten, sondern dass sich Musik von Industrie vereinnahmen ließ in einem Einvernehmen zwischen Chartverträglichkeit und Pseudo-Innovation. Deshalb, oder aber vielleicht auch deshalb, weil die Protagonisten (Marusha, DJ Dick, Westbam) dieser berliner Kommerztechnofraktion es einfach nicht besser konnten. Genau deshalb spielt Jeff Mills heute mit dem Pariser Symphonieorchester. Das funktioniert und das nicht und wird es nie.

Man kann Blogs kommerzialisieren, keine Frage. Dazu müssen sie zwingend journalistischen Anspruch entwickeln und exklusive Inhalte veröffentlichen. Ob man dies dann noch Blogs im eigentlichen Sinne nennen kann, ich weiß nicht. Ich weiß es nicht.

Was ich weis: ich bin nicht käuflich.”

Gestern schrieb er:

“Das beste dabei: Ihr könnt dabei sein. Mitzocken. Und abräumen: der Gewinner unseres Zockwettbewerbs wird nicht nur der King of Zock, sondern auch stolzer Besitzer einer Playstation 3. “

Man kann seine Meinung, ja seine Überzeugungen ändern. Man kann sich gegen Werbung aussprechen und irgendwann dafür. Man lernt selbstverständlich täglich dazu und sollte auch den Mumm haben diesen Zugewinn auch umzusetzen. Aus seinem Ankommen in der Realität allerdings eine solch obszöne Zurschaustellung der eigenen Käuflichkeit zu machen, ist entweder besonders clever oder unglaublich blöd.

Stefan Niggemeier äußerte sich dazu so:

“für noch so viel geld würde ich das nicht tun. ich möchte solche sätze auch nicht lesen, nicht in blogs, die ich schätze jedenfalls. und es wird nicht besser, wenn daneben ein “werbung”-bapperl klebt, das quasi sagt: diese peinliche pr-sprache benutze ich, weil man mir viel geld dafür gegeben hat, nicht weil ich es wirklich meine. obwohl, meinen tue ich es schon, es soll ja eine party werden, aber bezahlt werde ich trotzdem.”

Als klar wurde, dass das Horst-Schlämmer-Blog eine Viral-Marketing-Aktion ist, schrieen viele auf und witterten Verrat. Hape Kerkeling hat nie gesagt, dass er das Bloggen rein halten will, geschweige, dass er persönlich irgendwas mit Bloggen am Hut hat. Horst Schlämmer ist eine Kunstfigur, die unterhalten soll, und wenn dabei irgendwo im Hintergrund ein VW durchfährt, oder Schlämmer, mit fast herausfallendem Gebiss die Vorzüge eines VW preist, dann weiss ich, das ganze Blog gehört VW. Die haben das bezahlt und tun das, weil sie ihre Karren mit Horst Schlämmer sexy machen wollen.

Wenn René was von “King of Zock” zusammenfabuliert, dann ist das bestenfalls unterirdisch. Gänzlich widerlich sind die Claqueure in den Kommentaren.

Blogs brauchen Werbung, weil keiner anders für den Content zahlt. Blogs, die allerdings keinen auschließlichen Unterhaltungscharakter haben, sondern Informationen mit Wahrheitsgehalt verbreiten und Diskussionen anregen oder begleiten, müssen ihre Werbung vom Content trennen. Das heisst zum Beispiel, dass der Blogpost eine PR-Nachricht sein könnte, die von irgendeinem unfähigen PR-Fuzzi verbrochen wird und dementsprechend identifizierbar ist.

Wie wäre das, wenn sich Harald Martenstein in der Zeitkolumne urplötzlich lautstark an den Vorzügen eines Vileda-Wischmops delektieren, oder Johanna Adorjan in der FASZ die “Queen of Opel Meriva” herbeijubeln würde? Wir würden uns nachvollziehbarerweise angeekelt anderer Lektüre zuwenden.

Oder einen Leserbrief an die beiden schreiben und sie fragen, ob sie sich das nicht nochmal überlegen wollen. Weil, eigentlich hatte man sie ja ganz gern gelesen. Vielleicht hätte man ja auch Erfolg.

Bei Joschka Fischer kämen solche Bitten auf jeden Fall zu spät.

So ein Quatsch!Klasse! (Bitte bewerten!)
Loading...

100 Responses to “Fischercore”

  1. Wir sind das Don at slidetone.blog Says:

    […] [Edit: Zwei Doofe, ein Gedanke: Fliegenklatsche ist natürlich auch sehr cool und voll rebellisch. Die jugendlich frische Alternative zeigt auch Gesicht und angefangen hat das wohl in einer Thüringer Fischbratbude…] […]

  2. Boogie - slidetone.blog Says:

    Auch wenn ich heute Nacht nicht der erste war: Ich bin auch das Don:

    blogbushido.jpg

  3. Nerdcore - A Blog about very cool Stuff. Und so. Says:

    […] Ich bin die Wurst, Luke! Gibt’s auch in der Hardcore-Variante nach dem Klick. […]

    donwurst.jpg
    dondo.jpg

  4. Sind wir nicht alle ein bisschen … « * zufallsfaktor Says:

    […] Sind wir nicht alle ein bisschen … Veröffentlicht 5. März 2007 Internet / Web 2.0 , Gedanken , Bilder , Kultur Nachdem sich schon manch andere trauten “Don Alphonso zu sein“, dachte ich mir, so ein lustiges Bild könnte ich ebenfalls gebrauchen. Zwar nicht mit Dildo, wie es Rene androht, aber mit ‘nem Kellendingens ist’s auch ganz schön. […]

    zufallsfaktor.jpg

  5. micha Says:

    Sind wir nicht alle ein bisschen …

  6. Jojos illustrierter Blog » tribute für nichts Says:

    […] Sind wir nicht alle ein wenig Don Alphonso ? […]

    donalpho.jpg

  7. Jojo Says:

    *yehaaaa* !

  8. blogbistro Says:

    fonsmonk.jpg

  9. sven Says:

    FLICKR-POOL:

    http://www.flickr.com/groups/337388@N21/

  10. sven Says:

    wieso sieht man die bilder nicht im public-modus?

  11. Theodor Says:

    Ist das jetzt die intelligent-witzige Attacke gegen einen A-Blogger mit schlechten Manieren, die an jenem Stammtisch in Blankenhain ausgeheckt wurde?

  12. sven Says:

    Ja. Und eine Art Reverenz.

  13. schnitzelmitpommes Says:

    Don – Im Bann der Dämonen…

    olliistdonaw5.jpg

    Ein neuer Trend in der Blogosphäre, auf den ich natürlich als sich verkaufender Blog sofort aufspringen muss. Vielleicht gibt es ja erhöhten Traffic dadurch und vielleicht klickt der ein oder andere auf die Werbebanner. ;)
    Passend dazu die Meldung,…

  14. Textspeier Says:

    Stammtisch? Blankenhain? Attacke? Warum hat mir keiner Bescheid geagt?!

  15. Textspeier Says:

    Ähh…, bitte das “s” in “geagt” hinein denken. Danke!

  16. Wir sind das Don at Timo Heuers Weblog Says:

    […] Immer, immer und immer mehr Blogger zeigen Flagge, nachdem Don Alphonso uns zeigte wie es geht [siehe auch]. […]

  17. musikdieb.de » Au ja, ich bin auch Don Says:

    […] Mal wieder etwas langsamer als alle anderen, aber ich bin dabei! […]

    don.png

  18. Maingold » Kapuze Says:

    […] Noch mehr Blogbushidos gibt es hier, hier und hier. […]

    blogbushido2.jpg

  19. Schnitzel Says:

    Ich hab noch ein Update bei mir. Weil ich ja ein bekennender Kommerzblogger bin, musste ich noch ein Bild mit einem Werbepartner machen. Darfst du noch mit aufnehmen, Sven. ;)

    http://schnitzelmitpommes.blogspot.com/2007/03/don-im-bann-der-dmonen.html

    schnitzelmitgiottolf2.jpg

  20. Mach mir den Don :: smallFire.de Says:

    […] Gefunden bei Nerdcore und anderen. […]

    akadon.jpg

  21. BelleNoir » Blog Archive » neue Transparenz Says:

    […] Finde Blöderweise mein Lieblingskapuzenshirt nicht. Wollte doch dieses Jahr die Trends nicht verpassen. Mist. […]

  22. Webrocker » Blogbushido? Says:

    […] Bitte hier und hier und hier und eben hier nachlesen. Ich bin gerade etwas in Eile… […]

    webrocker_blogbushido.jpg

  23. Reflexionsschicht Says:

    Das Blog, der Kommerz und der äußere Zwang…

    Der René von Nerdcore darf für 4 Tage in ein Hamburger Designer-Hausboot ziehen, um dort die neue Playstation 3 (PS3) auszuprobieren. Dafür zahlt Sony “ein Monatsgehalt” plus PS3 plus Playstation Portable (PSP).
    Hat René damit d…

  24. jati Says:

    070306don.jpg

  25. sven Says:

    verrät mir bitte einer der werten herren, wieso von den flickr-group-bildern

    http://www.flickr.com/groups/337388@N21/

    nur eins public angezeigt wird?!

    und warum hier keine damen dabei sind – rein statistisch müßten doch mindestens 15% …

  26. Jojo Says:

    eine ist doch dabei : http://www.vorspeisenplatte.de/speisen/2007/03/dagegen.htm :) nur noch nicht geflickrt.

  27. sven Says:

    stimmt, hat sich aber nicht bei uns gemeldet … deshalb will ich sie mal lieber nicht in unsere liste zwingen :o) vielleicht will sie ja nicht unter so nem beitrag stehen :o)

    jensscholz ist übrigens auch dabei:

    http://www.jensscholz.com/2007/03/heiliger-kamm-der-reinheit.htm

    nur nicht bei uns :o)

    hast ne ahnung wegen der flickr-sache, jojo?

  28. pantoffelpunk » Blog Archiv » Kurzmeldungen I Says:

    […] “Da wird die Sau geschlacht´” durchs Dorf getrieben. Wer sitzt heutzutage schon noch an der Bar, wenn es doch im Bistro viel gemütlicher ist? Und dann fängt da auch noch das Barkeeper-Bashing an… großartig. […]

  29. MARK SEIBERT:LOGBUCH » Juhuu! Ich bin auch Don. Says:

    […] DonAlphonso, moralische Instanz von Kleibbloggersdorf, hat heute seine Teilnahme bei re:publica abgesagt. Grund seien die fiesen Kaufnutten, Strichbuben, dreckigen Freier. Nicht zu vergessen die sonstigen Scharlatane. Das slidetone.blog verkündete daraufhin: Wir sind das Don. Stimmt. Denn Kaufnutten, Strichbuben und das ganze Gelump können wir nicht dulden. Nicht zuletzt weil ich mir zusätzliche Klicks durch die mehrfache Verwendung des Wortes Nutten erhoffe (auch Strichbuben will ich nicht unterwähnt lassen), springe ich auf den fahrenden Zug auf. Bringt zwar nix, weil ich hier keine Werbung schalte, aber die Pflege meines Egos ist mindestens so wichtig wie mein Kontostand. Außerdem hole ich eh den nächsten Lotto-Jackpot. […]

    donmark.jpg

  30. pantoffelpunk Says:

    Hat jemand der hier abgebildeten etwas dagegen, wenn ich die Bilder mal alle mopse, sammle und veröffentliche?

  31. pantoffelpunk » Blog Archiv » Don Alphonso Ähnlichkeitswettbewerb Says:

    […] Schirmherr: Thueringer Blogzentrale (hier seht Ihr auch das Original, an dem sich zu orientieren ist und die Pioniere des Awards) […]

    pantoffel_don.jpg

  32. Grindblog » Blog Archive » Ähnlichkeitswettbewerb Says:

    […] Das Ganze hat hier beim Kreuzritter von Kleinbloggersdorf angefangen. Die Thüringer Blogzentrale hat – quasi communitygetrieben in den Kommentaren – mit dem Wettbewerb weitergemacht und ich konnte mich nicht zurückhalten. […]

    413449850_62a3a485a5.jpg

  33. Maggi Says:

    Sven, kommst du noch hinterher mit den Bildern? :-)

  34. sven Says:

    klar ! :o)

  35. sven Says:

    wenn mir nur endlich jemand erklären könnte, warum das mit dem scheiss flickr-pool nicht geht …

  36. lahnix Says:

    Was bist du eigentlich so scharf drauf, extra noch eine flickr-Group anzulegen?

    Normalerweise gründest du einfach die Gruppe, die Leute treten der Gruppe bei, klicken auf ihr Bildchen und senden es an die Gruppe. Fertig. Wo hakelt es denn?

  37. Maggi Says:

    In flickr die Gruppe auswählen, dann Administration->Privacy. Dort kannst du angeben, ob der Pool public oder private ist.

  38. sven Says:

    peter, gucks dir doch an. die von mir und jojo hochgeladenen bilder sind nicht zu sehen … mir gehts net m die flickrgroup ich frag mich nur, wrum das bei mir nciht geht, auch wenn ich die einstellungen auf “public” habe – also nur zwei bilder angezeigt werden … ich bin zu doof für web 2.0 …

  39. sven Says:

    also ich hab nocmal in der “help” nachgelesen – was meist wenig hilfreich ist aber in diesem fall – udn da steht

    When you sign up for Flickr, your account is marked as “pending” until Flickr administrators review it to make sure you aren’t posting offensive images or junk downloaded from the Web. You must upload at least 5 public photos before your account enters the review process, which usually takes around 10 business days.

    also, noch 7 tage warten … :o) also kann gerne jeder hochladen – nur ich nicht …

  40. Radio-G » A Star is born Says:

    […] Was so ein kontroverser Artikel über unseren ehemaligen Außenminister an Staub aufwirbelt ist schon erstaunlich. […]

  41. sven Says:

    tibeter machen jetzt auch mit

    http://www.boingboing.net/2007/03/07/tibetan_exiles_to_pr.html

  42. Kristof Says:

    Herzliches me too.

  43. Subnetmask - JaBBs Web- & PhotoBlog » BlogArchiv » Trendhurerei Says:

    Me too

  44. pop64.de | Hamburg vs. Berlin Blog » Knibbelbecks in Gold - Hamburg vs. Berlin Says:

    […] Ich kann nicht anders. Muss man jetzt nicht verstehen. Ist total langweiliger Blog-Quatsch. […]

  45. Reflexionsschicht Says:

    Das Blog, der Kommerz, der äußere Zwang…

    Der René von Nerdcore darf für 4 Tage in ein Hamburger Designer-Hausboot ziehen, um dort die neue Playstation 3 (PS3) auszuprobieren. Dafür zahlt Sony “ein Monatsgehalt” plus PS3 plus Playstation Portable (PSP).
    Hat René damit d…

  46. pantoffelpunk Says:

    Wer hat denn nun gewonnen? Meine Favoriten sind ja vor allem der gute Mensch aus dem Blog-Bistro und Jati…

  47. sven Says:

    gewonnen? wobei? und was? ich will auch!

  48. musikdieb.de » Der wildeste Blogger aller Zeiten Says:

    […] Blog-Rebellen sind heute uniformiert. Bezahlte Blogger schreiben geile Artikel und private beschäftigen sich mit Selbstreflektion, Schwanzvergleich und Regel-Aufstellen (von ein paar löblichen Ausnahmen mal abgesehen). Auch ich schreibe “Laber-Rhabarber”. (WTF?!???) Währenddessen wird Jimi Hendrix zum wildesten Gitarristen aller Zeiten gekürt und selbst die Techno Heinis, die ich letztens in der Bambi-Bar gesehen habe, haben eine Lampe kaputtgehauen. Scheiss-Internet, irgendwie rockt das nich’. Und ‘ne Strat brennt auch besser als so ein Laptop. bs […]

  49. Devona Says:

    Darf man voten? Als Frau sozusagen? Ach bitte-bitte….

    Eine, die sich grade nicht mehr einkriegt vor lachen…

  50. THÜRINGER BLOGZENTRALE » Blog Archive » Werbung: Darf eine Bloggerin Kinderbücher rezensieren? Says:

    […] ein Sturm der Entrüstung herein. Und ein Jahr später erschütterte die Diskussion um den “King of Zock” die Blogosphäre und auch die THÜRINGER […]