Archive for the 'Weimar' Category

“Junge Freunde für Weimar” … wissen wo Du wohnst …

Der Bruder eines Kandidaten für das Amt des Oberbürgermeisters der Stadt Weimar, Peter Kranz, hat einen anonymen Brief bekommen. Darin schreiben die Autoren, die sich als “Junge Freunde für Weimar” bezeichnen, dass sie wüßten wo Pater Kranz wohne und arbeite und rieten ihm, “vorsichtig” durch die Stadt zu fahren:

Martin Kranz ist empört. Vor allem über die Beschimpfung als “Rechtspopulist”.

Ein solch anonymer Brief im NACH einer Wahl ist eher ungewöhnlich.

Da es sich jedoch um eine ernsthafte Drohung handelt und Gerüchte umgehen, dass der gewählte OB Stefan Wolf hinter der Aktion stehen soll, hat sich dieser umgehend von dem Brief distanziert.


    “mit Entsetzen habe ich den Brief gelesen, der Peter Kranz anonym zugestellt wurde. Ich distanziere mich entschieden von diesem niederträchtigen Pamphlet!

    Es gehört weder zu meiner christlichen Überzeugung noch zu meiner sozialdemokratischen Gesinnung, mich mit derartigen Äußerungen gemein zu machen, sondern ganz im Gegenteil: Ich sage ganz klar, dass derartige Schmähschriften nichts mit uns zu tun haben!”

Die Informationen standen zuerst auf den Webseiten der beiden Politiker.

Protected: Premiere in Weimar: Die ganz neuen Leiden des jungen Werther

This content is password protected. To view it please enter your password below:

Protected: Wagner in Weimar: Heil, Siegfried! Heil, Gutrune!

This content is password protected. To view it please enter your password below:

Protected: Unglücksglück: Martin Walser präsentiert “Ein liebender Mann”

This content is password protected. To view it please enter your password below:

Protected: Abstimmungsverhalten Thüringer Bundestagsabgeordneter

This content is password protected. To view it please enter your password below:

Protected: “Zug der Erinnerung” auch in Thüringen

This content is password protected. To view it please enter your password below:

Stolpersteine

Mancher, der an den goldschimmernden Pflastersteinen vorbeigeht und ihre tiefe Gravur erkennt, denkt wahrscheinlich: “Wieder so ein Gedenkmist, der Geld kostet, stört und keinem was bringt”

stolpersteine.gif

Geld – 95 Euro – kosten die “Stolpersteine” allerdings. Doch nur die Steinpaten, die für Herstellung und Verlegung vollständig aufkommen. Das hat offenbar auch den Jenaer Oberbürgermeister, Dr. Albrecht Schröter, überzeugt, der von der Jenaer Studentenzeitung “Akrützel”, im Rahmen eines Artikels zum “unmotivierten Umgang der jüdischen Vergangenheit in Jena”, mit folgenden Worten zitiert wird (S.19) :

    “Gedenktafeln werfen nämlich eine Kostenfrage auf, die mit den ausschließlich aus Spenden finanzierten Stolpersteinen umgangen würde.”

Die Kostenfrage ist also geklärt, bliebe die Störung. Stören sollen die Messingsteine wahrscheinlich schon. Nämlich die arglose Ruhe derjenigen, die meinen, die industrielle Vernichtung von Menschen wäre an ihrem Heimatort spurlos vorübergegangen und man solle doch endlich mal Schluß machen mit der ewigen Gedenkerei.

Über 9000 goldene Pflastersteine wurden bereits verlegt und fast täglich kommt ein weiterer dazu. Überall in Deutschland und natürlich auch in Thüringen: Arnstadt, Bleicherode, Gotha, Rengshausen, Suhl, Nordhausen, Jena und Weimar sind bisher Ziel des Engagements des Kölner Künstlers Gunter Demnig geworden.

grietgasse.gifSie sind auch im Netz gut dokumentiert: blogotronic hat eine Sammlung von Stolpersteinen aus ganz Deutschland angelegt, inklusive Erklärungen und Biographien, Peter schreibt über die Verlegung der Weimarer Stolpersteine und JenaTV hat einen Fernsehbericht von der Jenaer Verlegung in der Grietgasse, in der die oben abgebildeten Steine liegen. Sie sind Hermann und Klara Friedmann gewidmet.

    “Hermann Friedmann hatte in der Grietgasse eine Fellhandlung und auch eine Wohnung. Während der Pogromnacht 1938 wurde er in das Konzentrationslager Buchenwald gebracht. An den Folgen dieser Haft starb er zwei Jahre später. Seine Frau Klara kommt 1942 in das Sammellager in der Löbstedter Straße 56 und dann nach Theresienstadt, wo sie 1944 stirbt.”

schreibt die OTZ. Und vergißt nicht zu erwähnen, dass

    “OB Dr. Albrecht Schröter, der auch langjähriger Vorsitzender des Arbeitskreises Judentum ist, extra seine Teilnahme am Deutschen Städtetag verschoben [hat], um die Steinsetzung am Mittwoch selbst zu eröffnen.”

(Hervorhebung von uns)

Weitere Stolpersteine sind vor der Friedrich-Engels-Straße 52 und dem Forstweg 23 zu finden. Sie sind Max und Bertha Meyerstein, ihrer Tochter Franziska, dem Sohn Werner, Gerda Abraham und Agnes Holzmann gewidmet.

Wer nun noch fragt, wem diese Stolpersteine was bringen, der sollte sich nur mal für ein paar Minuten irgendwo in Sichtweite dieser Minidenkmäler hinstellen und die Leute beobachten, die offenbar nicht an dem glänzenden Blickfang vorbeigehen können, ohne sie zu bemerken. Und so denkt dann sicher mancher:

“Wow, das ist ‘ne geile Idee. Endlich mal eine öffentliche Denkmalsform, die die Allgemeinheit nix kostet, neugierig macht und damit echt was bringt.”

Dass man – auch innerlich – stehenbleibt und sich vergegenwärtigt, dass da Menschen gelebt haben, die von anderen Menschen aufgrund bloßer, oft willkürlicher Zuordnung – nicht einer Schuld oder eines Verbrechens wegen – aufgrund der Identifikation als Juden, Homosexuelle, Sinti und Roma, politisch oder religiös Abweichende verhaftet, deportiert, versklavt und grausam ermordet wurden.

Eigentlich unvorstellbar, oder?
(more…)

Protected: Das “Spiegelzelt” in Weimar

This content is password protected. To view it please enter your password below: