Russischer Milliardär verdient an Umweltskandal in Thüringen

Irgendwie hat jeder schon einmal etwas davon mitbekommen und gleich wieder weggehört: Die Werra ist versalzen.

Das klingt wie ein ziemlich langweiliges Nischenthema für strickende Sandalenträger. In Wirklichkeit ist es ein Umweltskandal allererster Güte. Das Großunternehmen Kali und Salz AG – mit mehr als 8000 Arbeitsplätzen – droht mit Schließung, wenn es das Flusswasser der Werra nicht mehr mit Tonnen von Salz verdrecken darf. Das Unternehmen verdient sich mit dieser Erpressung gleichzeitig eine goldene Nase. Die Kosten aber tragen die Werra-Anrainer.

Achtzig Prozent des abgebauten Salzes muss entsorgt werden. Das geschieht auf Abraumhalten, in Katakomben und eben durch Verpressung der Salzlauge ins Erdreich und damit in das Grundwasser und durch direkte Einleitung in die Werra.

Noch absurder: Der Flusslauf wurde von der Quelle an nach der Wende für Millionen von Euro aufwendig gereinigt und steht unter besonderem Schutz. Ab Gerstungen ist die Werra jedoch nur noch eine stinkende Kloake und zerstört Flora und Fauna am Flußlauf. Das Trinkwasser schmeckt salzig und gleicht eher einer trüben Brühe. Über große Strecken hatte die Werra etwa einen Salzgehalt wie die Ostsee. Die starke Versalzung zerstörte und veränderte das Ökosystem nahezu vollständig.

Das ARD-Magazin Panorama sendete im Mai einen Beitrag über den grotesken Umweltskandal:

Das Großunternehmen K+S AG macht derweil glänzende Gewinne (im Jahr 2009 fast 100 Millionen Euro) und beschert seinen Aktionären üppige Dividenden. Die Aktienmehrheit hat ein russischer Milliardär.

So ein Quatsch!Klasse! (Bitte bewerten!)
Loading...

2 Responses to “Russischer Milliardär verdient an Umweltskandal in Thüringen

  1. Blogzentrale Says:

    [NEW BLOGPOST] Russischer Milliardär verdient an Umweltskandal in Thüringen http://is.gd/dhqs9Q

  2. mBloging Tester Says:

    [NEW BLOGPOST] Russischer Milliardär verdient an Umweltskandal in Thüringen http://is.gd/dhqs9Q