Papst in Thüringen: Einfacher Seelsorger auf Staatsbesuch

Von Neidhart von Schwarzburg

Wie man der weltanschaulichen und der politischen Kritik am Besuch Joseph Ratzingers in Thüringen auf geniale Weise die Luft aus den Segeln nehmen kann, zeigt uns der Erfurter Bischof Joachim Wanke in der Samstagsausgabe der TLZ:

Um der Kritik an den Kosten des Besuches zu widersprechen, führt Wanke ins Feld, dass es sich schließlich um einen “Staatsbesuch” handle, der eben, wie jeder andere Staatsbesuch auch, Geld koste. Den weltanschaulichen Protesten gegen Ratzinger begegnet Bischof Wanke dann allerdings mit dem Argument, dass Ratzinger ja als “Seelsorger” und “nicht als Politiker” komme. Deshalb solle man “Toleranz und Nachdenklichkeit” walten lassen und “keinen falschen Parolen aufsitzen“.

Kosten von 11 Millionen Euro für den Besuch eines einfachen Seelsorgers und Toleranz und Nachdenklichkeit gegenüber dem Staatsbesuch eines Herrschers, der zwar kein Politiker sein soll aber trotzdem einem totalitären Gottesstaat vorsteht, in dem Frauen, Homosexuelle, Anders- und Nichtgläubige nicht oder nur in untergeordneter Position erwünscht sind. Eines Staates, der Empfängnisverhütung und Schutz vor AIDS bis vor kurzem kategorisch ablehnte und verbot. Eines Staates, der Kindesmißbrauch deckte und die Europäische Menschenrechtskonvention bis heute nicht anerkannt hat.

Joseph Ratzinger ist außerdem ein Lügner und Demagoge. So hat er bei seinem Besuch in Großbritannien im letzen Jahr vor “agressivem Atheismus” gewarnt und gesagt, “dass der Atheismus der Nazis zu deren extremistischen und hasserfüllten Ansichten geführt“ habe.

In Thüringen leben heute etwa 70% bis 80% Atheisten.

Adolf Hitler war dagegen Katholik und bemühte oft in seinen Reden den “Herrgott” der ihn und das “Deutsche Volk” zu großem bestimmt hätte.

Und in seiner ersten Rundfunkansprache am 1. Februar 1933 sagte Hitler:

    Indem der ehrwürdige Herr Reichspräsident uns in diesem großherzigen Sinne die Hände zum gemeinsamen Bunde schloß, wollen wir als nationale Führer Gott, unserem Gewissen und unserem Volke geloben, die uns damit übertragene Mission als nationale Regierung entschlossen und beharrlich zu erfüllen. […] So wird es die nationale Regierung als ihre oberste und erste Aufgabe ansehen, die geistige und willensmäßige Einheit unseres Volkes wieder herzustellen.

    [audio:hitlerchrist.mp3]

    Sie wird die Fundamente wahren und verteidigen, auf denen die Kraft unserer Nation beruht. Sie wird das Christentum als Basis unserer gesamten Moral, die Familie als Keimzelle unseres Volks- und Staatskörpers in ihren festen Schutz nehmen. […] Möge der allmächtige Gott unsere Arbeit in seine Gnade nehmen, unseren Willen recht gestalten, unsere Einsicht segnen und uns mit dem Vertrauen unseres Volkes beglücken. Denn wir wollen nicht kämpfen für uns, sondern für Deutschland!

Herzlich Willkommen, Joseph Ratzinger!

So ein Quatsch!Klasse! (+5 von 7 Lesern finden diesen Beitrag klasse)
Loading...

25 Responses to “Papst in Thüringen: Einfacher Seelsorger auf Staatsbesuch”

  1. Blogzentrale Says:

    [NEW BLOGPOST] Der Papst in Thüringen: Ein einfacher Seelsorger auf Staatsbesuch http://t.co/D3w7rZW

  2. Thüringer Blogs Says:

    Papst in Thüringen: Einfacher Seelsorger auf Staatsbesuch: Von Neidhart von Schwarzburg
    Wie man der weltanschaul… http://t.co/DGs7gE2

  3. Robi_san Says:

    Ratzinger besucht uns unkatholische Thüringer zum agressiven Missionieren, vorwiegend Kinder und Jugendliche. Was macht den “letzten Feudalherren” im 21. Jahrhundert solche Angst? Das Voranschreiten der humanistischen Werte durch eine aufgeklärte Gesellschaft, gestützt von globaler Wissenschaft und Informationsaustausch. Dies bedroht die Existenzgrundlage des Vatikans, der auf gutgläubige und zahlungskräftige “Schäfchen” angewiesen ist. Zu Ratzingers “hasserfüllten Ansichten”: Es ist doch klar, warum der Vatikan antiatheistische und antikommunistische Kräfte unterstützte, es geht um die Lebensgrundlage der katholischen Kirche. Wenn niemand mehr an Gott glaubt, wenn keine Einnahmen aus Kirchensteuer, Schenkung, Subvention durch Staaten, Erbschaften generiert werden, stirbt das letzte Feudalsystem. Davor hat der Papst Angst und deswegen macht er auf Hassprediger und verdreht geschichtliche Tatsachen wie die “Rattenlinien”, das Reichskonkordat von 1933 und das jahrhundertelange Unterdrücken der Juden durch die katholische Kirche. Besser nachlesbar: http://www.horst-koch.de/joomla_new/content/view/100/103/ und http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=13785&css=print

  4. Robi_san Says:

    Noch etwas zu den Kosten des “Staatsbesuches”: Jahr für Jahr werden katholische wie evangelische Kirche von Bund, Ländern und Gemeinden reichlich beschenkt. Zur Kirchensteuer (knapp 10 Milliarden Euro) kommen, was weniger bekannt ist, alljährlich weitere direkte und indirekte Subventionen hinzu. Im Jahr 2000 waren es nach Schätzungen 17 Milliarden Euro. Dabei sind Deutschlands Bistümer finanziell bestens ausgestattet. “Die katholische Kirche sagt, sie sei arm, tatsächlich aber versteckt sie ihren Reichtum”, sagt der Berliner Politikwissenschaftler Carsten Frerk, der nach jahrelangen Recherchen im Herbst 2010 ein “Violettbuch Kirchenfinanzen” herausbrachte. Auf rund 50 Milliarden Euro veranschlagt Frerk das Barvermögen der kirchlichen Rechtsträger. Von den geschätzten jährlichen 45-Milliarden-Euro Ausgaben der Caritas zahlt das meiste der Staat, die katholische Kirche nur einen Bruchteil. Warum geben die Kirchenfürsten keine Rechenschaft gegenüber ihren Gläubigen ab? Wieso halten sie den Staat, der sie so großzügig unterstützt, so sorgsam aus ihren Finanzangelegenheiten heraus? Ein ehemaliger Bistumssprecher hat lange über diese Fragen nachgedacht. Er hält die vormoderne, höfisch geprägte Welt der bischöflichen Ordinariate und Residenzen dafür verantwortlich. “Die mit Titeln bunt geschmückten Bischöfe und Prälate sehen sich der weltlichen Gesellschaft überlegen und schirmen sich gegen sie ab”, sagt er. 10 Millionen Euro kann der Vatikan sofort aus der Portokasse zahlen.

  5. Blogzentrale Says:

    Ein Vertreter der Weltanschauung, die Adolf Hitler als "Basis seiner gesamten Moral" angesehen hat, kommt nach Thüringen http://t.co/D3w7rZW

  6. Jörg Kantel Says:

    RT @Blogzentrale: Papst in Thüringen: Einfacher Seelsorger auf Staatsbesuch http://t.co/0co8mCU

  7. Nic Says:

    RT @Blogzentrale: Papst in Thüringen: Einfacher Seelsorger auf Staatsbesuch http://t.co/0co8mCU

  8. atze Says:

    Ein Vertreter der Weltanschauung, die Adolf Hitler als "Basis seiner gesamten Moral" angesehen hat, kommt nach Thüringen http://t.co/D3w7rZW

  9. steffen schlebeck Says:

    ein vertreter der weltanschauung, die hitler als "basis seiner gesamten moral" angesehen hat, kommt nach thüringen http://t.co/yV2LNeZ #fb

  10. Adolf Hitler war Katholik – Der Schockwellenreiter Says:

    […] gesehen macht der »Staatsbesuch« des Oberhauptes der …-Sekte doch wieder Sinn. Herzlich willkommen, Joseph Ratzinger! [Thüringer […]

  11. Für Toleranz und Nachdenklichkeit « Recotard's Blog Says:

    […] Zitate nebst angemessener Kommentierung findet die Thüringer Blogzentrale: Um der Kritik an den Kosten des Besuches zu widersprechen, führt Wanke ins Feld, dass es sich […]

  12. Jörg Halitschke Says:

    Ein Vertreter der Weltanschauung, die Adolf Hitler als "Basis seiner gesamten Moral" angesehen hat, kommt nach Thüringen http://t.co/D3w7rZW

  13. Nics Bloghaus » Papst in Thüringen: einfacher Seelsorger auf Staatsbesuch Says:

    […] https://www.thueringerblogzentrale.de/2011/08/28/papst-in-thuringen-einfacher-seelsorger-auf-staatsbe… […]

  14. Niels Says:

    nun, der zum Papstbesuch in Thüringen / Erfurt / Eichsfeld gewählte Leitspruch “Wo Gott ist, da ist Zukunft” kann – bei näherer / historischer Betrachtung – seine Affinität zur Nazi-Ideologie und -Propaganda auch kaum verleugnen: http://www.eichsfeldforum.de/viewtopic.php?f=10&t=1892 (Eichsfeld Forum). Dagegen kein Wort von z.B. zu Themen wie Toleranz, Frieden, Menschenrechte usw…

  15. Malakh Says:

    Der Beitrag ist lame.

  16. Niels Says:

    @Malakh: “ist lame”? Top Argument…

  17. Klaus Peter Says:

    #Papstbesuch Kosten von 11 Millionen Euro für den Besuch eines einfachen Seelsorgers http://t.co/He68qpd

  18. KLINGSOR11 Says:

    #Papstbesuch Kosten von 11 Millionen Euro für den Besuch eines einfachen Seelsorgers http://t.co/He68qpd

  19. fritz Letsch Says:

    #Papstbesuch Kosten von 11 Millionen Euro für den Besuch eines einfachen Seelsorgers http://t.co/He68qpd

  20. fritz Letsch Says:

    #Papstbesuch Kosten von 11 Millionen Euro für den Besuch eines einfachen Seelsorgers http://t.co/He68qpd

  21. forumtheater Says:

    #Papstbesuch Kosten von 11 Millionen Euro für den Besuch eines einfachen Seelsorgers http://t.co/He68qpd

  22. echnaton Says:

    Der letzte intelligente Mensch dieser Welt war ja der ägyptische Pharao Echnaton. Seinen Satz, dass die Sonne der
    einzige Gott ist, könnte sogar ein heutiger Biologe unterschreiben.

    Seine Nachfolger (Juden, Christen, Muslime) waren
    leider weitaus dümmer als Echnaton, und glaubten, einen weiteren Gott neben der (sichtbaren) Sonne erfinden zu müssen.
    Das Resultat ist ja bekannt: Terror, Fundamentalismus, Kriege, etc.

    Lieber also wieder ein solcher Echnaton, als einen
    jüdisch-christlich-deutschen Papst!!!!

  23. Niels Says:

    @echnaton: “Gott” hat seinen lingusitischen Ursprung in Stein- bzw Bronzezeit und bedeutete in etwa: “gegossene” bzw “geformte Figur”. Damals war es Mode Figuren zu formen und – zur direkten Anbetung/Anbittung oder dieser “stellvertretend” für einen mythisch übergeordneten bzw vermuteten Zusammenhang.

    So ist nicht verwunderlich, das “Gott” und “Götze” nicht nur den selben Sachzusammenhang darstellen, sondern sogar ein und die selbe Sache bezeichnen.

    Demnach könnte auch die Sonne selbst kein “Gott”sein, sondern lediglich die sich zwecks Anbetung der Sonne geformten Symbole, Bilder etc.. Und natürlich – jedes Abbild ist prinzipbedingt unvollständig.

    Das Prinzip des “imaginären Alphamännchens” ist bereits von Primaten bekannt – wesentlich hierfür ist ein “Wesen” welches über Omnipotenz und vor allem Persönlichkeit verfügt, von vielen/allen Sippenmitgliedern als “existent” geglaubt wird, während einzelne nicht nur durch ihr Verhalten dieses “Scheinwesen kreieren”, sondern vor allem durch eine soziale Nahestellung an dieses einen höheren sozialen Rang besetzen können.

    Im Kontext “Papstbesuch” mit Rede vor dem Bundestag halte ich für besonders bedenklich, das Herr Ratzinger sich vor allem auch an die Nichtchristen der Gesellschaft wenden will – noch mehr aber das er sich mit unseren oberen Verfassungsrichtern zum sonntäglichen Kaffeklatsch treffen will und wird. In diesem Treffen scheint in Deutschland bis dato kaum jemand einen potentiellen Interessenskonflikt zu sehen, obgleich gerade in letzter Zeit mehrfach Kirchenfragen vor dem VerfG beurteilt worden sind, welche zT auf EU-Level wieder kassiert worden sind. Möchte sich Herr Ratzinger da für besondere Loyalität bedanken oder erwarten die Richter sich selbst wichtige “Impulse” für kommende Verfahren?

  24. Blogzentrale Says:

    Da braucht der Thüringer RCDS wohl Nachhilfe in Sachen Geschichte des Nationalsozialismus: http://t.co/1rgsA86w

  25. echi Says:

    “Ich bin glücklich, dass ich … nun bei euch in Freiburg sein darf, von der Sonne beleuchtet und erwärmt” (Papst Ratzinger in Freiburg, heute).

    Ja, der altägyptische Echnaton von damals war wirklich der letzte intelligente Mensch dieser Welt(und wurde natürlich von den neidischen Priestern aus der Geschichte entfernt)… Und ich muss leider überall noch mit Iddioten leben…