Aspekte entschuldigt sich bei Jenaern … mit Werbung

Die Aspekte-Redaktion hat nach dem erheblichen Protest gegen einen ossiphoben Beitrag und einem vergeigten Rechtfertigungsversuch endlich die Reißleine gezogen und läßt den Redaktionsleiter Christhard Läpple per Videobotschaft – ein bißchen überheblich – nach Canossa ziehen. Läpple lobt Jena in dieser Botschaft als eine eine:

    “liberale, weltoffene Universitätsstadt, in der Toleranz groß geschrieben wird”

Und er bietet eine öffentliche Diskussionsveranstaltung mit Vertretern der Stadt und des ZDF an. Was diesen Entschuldigungsversuch jedoch mehr als schäbig macht, ist die unverhohlene Werbung am Schluss der Videobotschaft für das Buch von Steven Uhly.

Unterdessen zieht der Protest der Jenaer Blogger immer weitere Kreise. Inzwischen ist man auch in anderen Teilen Ostdeutschlands erbost, erschüttert und entsetzt über die einseitig-stereotypsierende Berichterstattung. Es solidarisieren sich der Flurfunk Dresden, das Berliner Magazin spickmich und die Leipziger Internetzeitung:

In Thüringen und darüber hinaus äußern sich zum Thema noch jenanews, toastbrot, mediarina, ring 2, bildblog, theaterhaus jena und christophergaube.

Antenne Thüringen hat Jenaer zu dem ASPEKTE-Beitrag befragt:

[audio:ant.mp3]

Und auch der MDR hat einen Audiobeitrag.

So ein Quatsch!Klasse! (Bitte bewerten!)
Loading...

6 Responses to “Aspekte entschuldigt sich bei Jenaern … mit Werbung”

  1. Blogzentrale Says:

    ZDF-ASPEKTE-Chef entschuldigt sich per Video bei Jena … unterdessen solidarisieren sich weitere ostdeutsche Blogs: http://t.co/9xeh2zA8

  2. Thüringer Blogs Says:

    Aspekte entschuldigt sich bei Jenaern … mit Werbung: Die Aspekte-Redaktion hat nach dem erheblichen Protest gege… http://t.co/wBeZvJiN

  3. ZDF-Beitrag “Extreme Gewaltbereitschaft” – Videoantwort von aspekte - Wie ernst kann man die Redaktion nehmen? | steve-r.de Says:

    […] Aspekte entschuldigt sich bei Jenaern … mit Werbung […]

  4. sibiuaner Says:

    Die @blogzentrale findet "mehr als schäbig", dass Aspekte die Entschuldigung bei Jenaern mit Werbung verbindet http://t.co/cCHiAMMk

  5. Sramten Says:

    Naja. Den ZDF-Beitrag will ich nicht bewerten. Jena hat man sicherlich unrecht getan, dem Osten im Allgemeinen wohl eher nicht. Die im Schreiben enthaltenen Verweise auf die Statistik scheinen mir plausibel. Und die breite Verankerung der Rechten in einigen Regionen ist auch nicht aus der Luft gegriffen. Ich glaube schon, dass der Osten mit seiner überdurchschnittlichen Provinzialität und dem geschichtliche bedingten Mangel an Demokratie-Praxis hier besonders anfällig ist.

  6. Andrew J. Gephart Says:

    Love your blog, in fact arrived by checking yahoo and google for a comparable issue to this post. Which means this might be a late post nevertheless keep up the great work.