Latte und Titte: Piraten Thüringen wollen Pornoarchiv anlegen

In einer – inzwischen vom Landesvorstand der Thüringer Piratenpartei wieder zurückgezogenen – Pressemeldung unter dem Titel “Pornografieverbot in Medien ist den Piraten weder Latte noch Titte” hieß es:

    »Wir nutzen unsere sämtlichen finanziellen Mittel, um Speicherkapazitäten in der Cloud anzumieten. Da 30% des Datenvolumens im Internet für Pornos gebraucht werden, müssen die Kapazitäten entsprechend hoch sein«, so Benjamin Ißleib, politischer Geschäftsführer der Piraten Thüringen. »Ein umfangreiches Archiv kann in Zeiten der Prohibition wertvoller als Gold sein. Die Alkoholprohibition in den USA der 20er Jahre hat uns schließlich gelehrt, dass die Renditen in besonders schwierigen Zeiten sehr hoch sind.« Weiter ruft Ißleib alle Leute dazu auf, sich an der Arbeitsgruppe “Save Our Porn” (AG SOP) zu beteiligen.

    Selbstverständlich lässt es sich die in Gründung befindliche AG SOP nicht nehmen, persönlich das eingehende Material zu sichten. Entgegen den üblichen Gepflogenheiten können leider nur Piraten Mitglied der AG SOP werden.”

Die Wahrheit war den Piraten wohl doch zu heiß. Nachdem sich auch Bundesvorstandsmitglied Klaus Peukert eher angewidert geäußert hatte:

ruderten(! haha,lustig, oder?) die Thüringer Piraten zurück:

Und dabei war die PM schon im Papierkorb der THÜRINGER BLOGZENTRALE gelandet. Mit diesem Coup gelingt es Euch aber auch, ein bißchen Aufmerksamkeit für das eigentlich dahinterliegende Thema zu machen: Totalüberwachung. Denn ein totales Pornoverbot läßt sich nur damit durchsetzen.

In der Pressemeldung heißt es nämlich weiter:

    Das Filtern von Inhalten in Medien ist jedoch nicht möglich ohne staatliche Überwachungsmechanismen. Dass die EU jedoch auch hiervor nicht zurückschreckt, zeigen Projekte wie INDECT oder das gescheiterte ACTA. Hierfür werden immer neue Deckmäntel gesucht. Terroristen und dokumentierter Kindesmissbrauch scheinen nicht mehr zu genügen, es muss ein neuer Sündenbock her.

    Während sich Widerstand regt, z.B. in Form von Protestmails an EU-Abgeordnete, hat das europäische Parlament eine sehr demokratische Methode entdeckt, die Abgeordneten von der Meinung der Bürger abzuschotten. So wurden eigens zu diesem Zweck Filter eingerichtet, um Bürgeranfragen zu dem Thema abzublocken.

Schade, dass Ihr nicht den Arsch in der Hose habt, Leute. Dabei weiß doch keiner besser als Ihr:

.
NACHTRAG: Die Pressemeldung wurde inzwischen um folgenden Wortlaut ergänzt

Ergänzung zum Ban-On-Pornography-Kommentar

Die Absurdität der zunehmenden politischen Angriffe auf die Netzneutralität, die nun im gleichen Zug das freie Ausleben rechtlich unbedenklicher, individueller Sexualität weiter einschränken sollen, lässt die PIRATEN Thüringen nur kopfschüttelnd zurück und kann kaum mehr ohne Zynismus hingenommen werden. Die vorangegangene Mitteilung soll in ihrer Form und Aussage aber natürlich nicht unkommentiert stehen bleiben. Unsere Position zum möglichen Pornografieverbot ist deutlich differenzierter, was sehr gut aus einer Darstellung der Presseabteilung der Piratenpartei Deutschland hervorgeht:

Das Europaparlament wird am morgigen Dienstag über einen Initiativbericht abstimmen, der sich vordergründig gegen Sexismus und strukturelle Diskriminierung von Frauen wendet. Innerhalb des 19-seitigen Dokuments stellt die niederländische EU-Abgeordnete Kartika Tamara Liotard unter anderem die These auf, dass immer mehr junge Frauen und Männer unter so genanntem »Mainstreaming« von Pornografie litten. Deshalb möchte sie Pornografie in allen Medien verbieten. Hierzu, so schreibt der schwedische Europaparlamentarier Christian Engström in seinem Blog, ist es denkbar, dass freiwillige Vereinbarungen mit allen europäischen Internetprovidern getroffen werden.

»Während wir uns für Geschlechtergerechtigkeit einsetzen und uns das Ende der strukturellen Diskriminierung von Frauen sehr am Herzen liegt, sind wir doch entsetzt über die historische Naivität, die das EU-Parlament mit diesem Initiativbericht an den Tag legt«, kommentiert die kulturpolitische Sprecherin der bayerischen Piraten, Tina Lorenz. »Die Forschung kennt weder eine allgemeingültige Definition von Pornografie, noch kann man Pornos ohne massive Eingriffe in die bürgerlichen Freiheitsrechte einfach so verbieten. Es käme zu Zensurmaßnahmen in bisher ungekanntem Ausmaß. Angesichts des zu bezweifelnden Widerspruchs von Pornografie und Geschlechtergerechtigkeit wäre dies unverhältnismäßig.«

Quellen:
[1] http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-//EP//NONSGML+REPORT+A7-2012-0401+0+DOC+PDF+V0//EN
[2] http://christianengstrom.wordpress.com/an-eu-proposal-to-ban-porn-through-self-regulation/

So ein Quatsch!Klasse! (Bitte bewerten!)
Loading...

One Response to “Latte und Titte: Piraten Thüringen wollen Pornoarchiv anlegen”

  1. Dexter Says:

    Genau. Im “fetten” New York sollen zuckrige Riesendrinks verboten werden und Europa sollte endlich dem bösen PRON den Garaus machen!
    Eine Pippi-Langstrumpf-Elite machts möglich: Einfach verbieten, all das böse Zeugs!

    Ist es nicht wahrhaft erhebend, wenn man Zeuge derartigen Willens zur gesellschaftlicher Fortentwicklung wird?

    BTW: Ich finde die Piraten an der Stelle durchaus lustig. Wer sonst hat denn seine Stimme gegen den gefährlichen Blödsinn erhoben? Und noch dazu mit zusätzlichem Unterhaltungswert!